Helga Leiderer

Schon in den Jahren vor Bezug unseres Clubheims hatte mir mein Mann immer wieder begeistert von den Aktivitäten des Foto- und Filmclubs erzählt. Ich bekam Lust am Filmen, und so kauften wir eine Fuji-Filmkamera nebst Projektor. Damit produzierte ich meine ersten Filme.

Dann konnte ich bei meinen gelegentlichen Besuchen der Clubabende die Entstehung und die Eröffnung unseres Clubheims miterleben. Am 1. März 1982 wurde ich Vereinsmitglied. Als die Videotechnik aktuell wurde, stieg ich zunächst um auf eine VHS-Kamera, später wechselte ich zur S-VHS-Technik. Und weil mir als Mitglied der Filmergruppe das Gestalten bestimmter Themen immer mehr Freude machte, vor allem befeuert durch unsere privaten Reiseerlebnisse und unsere sehr netten Clubausflüge, filmte ich schließlich auch noch mit einer digitalen Videokamera.

So verfüge ich heute über einen beachtlichen Bestand an fertigen Filmen, sowohl von nachträglich digitalisierten als auch digital gestalteten Aufnahmeprojekten. Seit etwa fünf Jahren habe ich (aus Alters- und Arbeitsgründen) meine Filmerei immer mehr zurückgefahren, freue mich aber nach wie vor über jeden interessanten Clubabend, über unsere Ausstellungsprojekte und erlebnisreiche Clubausflüge.